Herausgeber:
Luzifer Verlag

Seiten:
500 Seiten

Inhalt
Für Seth Roman, seinen jüngeren Bruder Raymond und ein paar Freunde sollten es ein paar Tage voller Spaß und Entspannung in einer Hütte in den Wäldern Maines werden. Eine Woche Kartenspielen und Trinken – fernab des stumpfen Arbeitsalltags.
Doch als eine junge Frau in ihre Hütte taumelt – die Kleider blutbefleckt – ändert sich ihr Leben für immer.
Die Frau bringt etwas mit in die Hütte; alt und tödlich, böse und unmenschlich. Etwas, das Raymond seltsam vertraut vorkommt, einem jungen Mann, den seit seiner Kindheit unerklärliche nächtliche Schrecken verfolgen, die ihn noch als Erwachsenen quälen.
Als ein schwerer Schneesturm einsetzt, scheint die Nacht lebendig zu werden und ein unheilvolles Spiel beginnt…

Meinung / Rezension
Als ich das Buch aufgeklappt habe, war ich doch sehr erstaunt, da hatte es auf den ersten Seiten ein Inhaltsverzeichnis. Sowas habe ich bei Print-Romanen sehr selten gesehen. Ab Seite 62 sind wir nicht mehr im Wald in der Hütte sondern im normalen Leben ein Jahr später.
Bis dahin ist aber nichts von dem „unheilvollen Spiel“, das im Klappentext beworben wird, passiert.
Nach 140 Seiten habe ich das Buch dann abgebrochen, ich gebe jedem Buch die Chance, mich in seinem ersten Drittel zu packen.
Das ist aber nicht passiert.

Bewertung