Dobby

Achtung – dieser Artikel kann Spoiler enthalten. Wer die über oder Filme rund um Harry Potter noch nicht kennt, aber gerne noch kennenlernen möchte, soll ab hier besser nicht mehr weiterlesen.

Wer ist Dobby?

Dobby ist ein Hauself in den Büchern und Filmen der Harry Potter Reihe. Genau genommen ist er der erste Hauself, den Harry Potter je zu Gesicht bekommt. Er erscheint Harry Potter zum ersten Mal in Band 2, dort versucht er Harry daran zu hindern nach Hogwarts zurückzukehren. Als dies nicht klappt, blockiert Dobby den Durchgang zum Gleis neundreiviertel, um Harry zu einer Rückkehr in den Ligusterweg zu bewegen. Aber auch das hat nicht funktioniert, also verhext Dobby während des Quidditch-Spieles Gryffindor gegen Slytherin einen Klatscher, der Harry immer wieder angreift und ihm bei einem Angriff den Arm bricht.
Dobby ist der Sklave der Zauberfamilie Malfoy, gibt sich aber – für Hauselfen sehr untypisch – nicht mit seinem Sklavendasein zufrieden. Er möchte selber entscheiden, wem er dient. Am Ende des zweiten Buches wird Dobby durch einen Trick befreit: Harry bringt Lucius Malfoy dazu Dobby eine Socke anzuwerfen. Da das schenken eines Kleidungsstückes Elfen befreit, ist Dobby von da an ein freier Elf.

Erscheinungsbild

Dobby ist etwa kniehoch, hat tennisballgrosse Augen und spitz zulaufende Fledermausohren . Er hat eine piepsige, aber sehr durchdringende Stimme und trägt einen alten Kissenbezug als Kleidung.

Weitere Auftritte

Auch in weiteren Büchern der Reihe hat Dobby immer mal wieder einen Auftritt:

  • in Band 4 findet Dobby eine Anstellung in Hogwarts und hilft bei der 2. Aufgabe des Trimagischen Turniers, in dem er für Harry Potter Dianthuskraut aus Snapes Vorräten klaut
  • in Band 5 hilft er Harry damit, indem er ihm einen Übungsraum für Dumbledores Armee nennt, und warnt Harry als Dolores Umbridge Dumbledores Armee auffliegen lassen will
  • in Band 6 überwacht Dobby zusammen mit Kreacher Draco Malfoy
  • in Band 7 rettet Dobby Harry und seine Freunde aus dem Kerker der Malfoys. Bei der Rettung wird Dobby von einem Messer getroffen und stirbt. Auf seinem Grabstein steht „Hier liegt Dobby, ein freier Elf“