Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
336 Seiten

Inhalt
Das alte Farmhaus der Familie Morrow steht fernab von jeder Straße. Und das aus gutem Grund – denn wenn in der Umgebung eine Frau verschwindet, klopft niemand an ihre Tür und stellt neugierige Fragen. Und niemand schaut nach, was sie schon wieder im Hinterhof begraben haben.
Aber der 19-jährige Michael ist nicht wie der Rest seiner Familie. Er wünscht sich ein Leben weit fort von all dem Grauen.
Als Michael in der nahe gelegenen Stadt die hübsche Alice trifft, vergisst er für einen Moment fast das Ungeheuer, zu dem er selbst geworden ist. Doch sein Bruder Rebel erinnert Michael daran, wohin er gehört …

Meinung / Rezension
Bei diesem Buch konnte ich richtig in die Geschichte abtauchen. Ich hatte Mitleid mit gewissen Charakteren und – ich gebe es ehrlich zu – ich hasste Rebel. Vor allem mit Michael litt ich wirklich sehr mit. Die Geschichte war sehr heftig, und das beziehe ich nicht auf die Brutalität und Gewalt. Der Inhalt war sehr glaubhaft geschildert und das Ende war für mich echt nicht hervorsehbar. Ich hätte nach Beurteilung des Klappentextes nicht gedacht, dass sich so ein gelungenes Buch dahinter verbirgt.

Bewertung