Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
528 Seiten

Inhalt
Ein atemberaubender Roman über eine junge Frau, die in einer unerbittlich puritanischen Gesellschaft lebt und dunkle Kräfte in sich entdeckt.

In Bethel ist das Wort des Propheten Gesetz. Allein Immanuelles bloße Existenz durch die Liebe ihrer Mutter zu einem Fremden ist Gotteslästerung.
So wie alle anderen Frauen in der Siedlung führt Immanuelle ein Leben der Unterwerfung und absoluten Hingabe.
Doch dann betritt sie die verbotenen Dunklen Wälder, die Bethel umgeben. Sie werden von den Geistern von vier Hexen heimgesucht. Diese machen Immanuelle ein außergewöhnliches Geschenk: Das Tagebuch ihrer verstorbenen Mutter …
Fasziniert von den geheimnisvollen Aufzeichnungen, fällt es Immanuelle schwer zu verstehen, weshalb sich ihre Mutter mit den mächtigen Hexen verbündete. Bis sie die grausame Wahrheit über den Heiligen Krieg des ersten Propheten erfährt, bei dem unzählige Frauen und Mädchen missbraucht, gefoltert und verbrannt wurden.

Meinung / Rezension
Das Buch startet langsam, die Spannung baut sich dann nach und nach auf. Ich persönlich hätte mir etwas mehr von den vier Hexen gewünscht und etwas weniger kirchliches. Aber trotz allem war es ein spannender Roman. Die Szenen in den Dunklen Wäldern hatten eine schöne, unterschwellige Atmosphäre, die der eine oder andere durchaus als gruselig beschreiben würde. Auch ein kleines bisschen Romantik findet ihren Platz in der Geschichte, wenn auch wirklich nur wenig. Die Charaktere waren alle sehr authentisch und jeder für sich hat seine Charakterzüge.

Bewertung