Herausgeber:
Rowohlt

Seiten:
400 Seiten

Inhalt
Die Gestalt sitzt zusammengesunken auf einer Bank im Hamburger Stadtpark und rührt sich nicht – sie ist tot. Ihr Gesicht scheint zu leuchten – fluoreszierend im Licht der Straßenlaternen. Jemand hat die Leiche mit Leuchtfarbe angemalt.
In Hamburg treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Die Opfer: junge Frauen, die nachts unterwegs waren. Viele waren Kundinnen beim neuen Fahrdienst namens MyDriver. Aber da enden auch schon die Gemeinsamkeiten. Komissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald ermitteln fieberhaft – obwohl beide mit privaten Herausforderungen kämpfen. Jens wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert, und Rebecca versucht erfolglos, ihn in die Gegenwart – und zu sich – zu ziehen. Dann tauchen überall merkwürdige Hashtags auf. Erst auf den Privatautos der Opfer, dann an immer mehr Orten steht: #findemich – in Leuchtfarbe. Und es scheint, als wäre diese Aufforderung direkt an Jens Kerner gerichtet…

Meinung / Rezension
Man wird direkt in die Geschichte hineingeworfen. Ein sehr spannendes Buch, das einige sehr interessante Wendungen hat. Einige Sachen habe ich ziemlich schnell durchschaut, bei Anderen tappte ich bis zum Schluss im Dunkeln. Der Fall war wirklich sehr spannend, aber die Entwicklung der Protagonisten und ihrer Geschichten blieb ein bisschen auf der Strecke.

Bewertung