Herausgeber:
Independently published

Seiten:
299 Seiten

Inhalt
„Tu das für mich und ich tue alles für dich. Und, bitte, entscheide dich jetzt!“, flehe ich diese überdimensionierte Bierflasche auf zwei Beinen an.
„Du denkst, ich tu das für ein Bier?“ Der Typ grinst natürlich dreckig, als er das sagt.
Der Mann ist nicht nur blond, was statistisch gesehen die zweitunbeliebteste Haarfarbe ist. Er ist sowas von einer Notlösung, aber ich stecke in den Schwierigkeiten meines Lebens und er ist leider der Einzige weit und breit, der mir helfen kann.

Meinung / Rezension
Zuersteinmal möchte ich eine kurze Zusammenfassung der Geschichte geben. Kaum ist Alivia den einen Aidan los, da taucht die Mutter auf, um Alivias Verlobten kennenzulernen. Alivia sucht sich in der Bar einen Mann, den Sie der Mutter vorzeigen kann, der zufälligerweise ebenfalls Aidan heisst.
Sie nennt ihn „Ersatz-Aidan“, denn genau das muss er sein : ein Ersatz für ihren
„Beinahe-Verlobten“.
Wie man sich denken kann, geht in diesem Lügenkonstrukt einiges schief, dadurch gibt es allerdings sehr witzige Momente. Das ganze Buch hat einen gewissen Charme. Zwischendurch hatte ich das Gefühl, dass jetzt alles schief läuft und das Drama beginnt, aber es wurde dann nie so schlimm wie befürchtet. Es gibt einige unvorhergesehene Wendungen, die der Geschichte etwas Witz verleihen. Nur das Verhalten der Mutter hat mich extrem gestört. Ich weiss, dass die Autorin vermutlich genau das beabsichtigt hat, aber für mich war es trotzdem unverständlich.

Bewertung