Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
160 Seiten

Inhalt
Als der Vater von Randi Wade in Ausübung seiner Pflicht als Polizist auf bestialische Weise ermordet wird – von einem wilden Tier zerfetzt, so das offizielle Ermittlungsergebnis –, ist das ein Schock, von dem sich die junge Frau kaum erholt.
Fast 20 Jahre später: Randi schlägt sich als Privatdetektivin mehr schlecht als recht durchs Leben. Als ihr bester Freund Willie sie bittet, Informationen über einen Mordfall zu beschaffen, beginnt der Albtraum offenbar erneut. Auch das aktuelle Opfer wurde verstümmelt und bei lebendigem Leib gehäutet.
Kann es sein, dass die Bestie, die damals ihren Vater tötete, wieder zuschlägt? Und ist ihr Freund Willie wirklich der, für den er sich ausgibt? Weiß er mehr über die unheimliche Mordserie, als er preisgibt?

Meinung / Rezension
Ich hatte mich an der Buchreihe Game of Thrones versucht, wurde damit aber nicht warm. Der Autor hat mir da einfach zu langatmig geschrieben. Aber ich dacht auf knapp 160 Seiten, kann er das dieses Mal nicht machen. Ich wurde auch nicht enttäuscht. Der Autor behält unwichtige Details für sich. Die Geschichte startet sehr sanft und baut dann immer mehr Spannung auf. Alles, was ich dachte über Werwölfe zu wissen, wurde in diesem Buch abgeändert. George R. R. Martin hielt sich also nicht an die bereits erschienenen Werwolf-Geschichten, und hat somit eine sehr spannende und noch nicht vorhandene Geschichte erschaffen.

Bewertung