Herausgeber:
Piper

Seiten:
336 Seiten

Inhalt
Melina wagt mit ihren Alpakas auf der Isle of Skye einen Neuanfang. Leider fällt ihr Empfang durch die Einheimischen frostig aus; vor allem der mürrische Wildhüter Rory ist wenig angetan von den südamerikanischen Invasoren, die sein eintöniges Leben mit ihrer besonderen Magie gehörig durcheinander wirbeln. Zu allem Überfluss geht ihm Melina nicht mehr aus dem Kopf. Gegensätze ziehen sich bekanntlich an, und bald fliegen zwischen den beiden nicht nur die Fetzen, sondern auch gehörig die Funken.

Meinung / Rezension
Das war mein erstes Buch dieser Autorin, aber wenn es nach mir geht nicht mein letztes. Zugegeben, ich hatte anfangs etwas Mühe mich mit der Geschichte und dem wirklich eisigen Empfang zurechtzufinden. Auch die kurzen Sätze der Schotten, wenn man die Aussagen als Sätze bezeichnen kann, haben mich irritiert. Als dann aber die ersten drei Kapitel rum waren, hatte mich das Buch total gefangen genommen und ich kam aus der Story nicht mehr raus. Ich war so vertieft, dass ich das Buch recht zügig durch hatte. Die Geschichte hatte das Steuer rumgerissen und der frostige Anfang ist vergessen. Es war einfach schön, die Bilder von Schottland vor sich zu sehen, die Autorin hat es richtig gut rübergebracht. Ich hoffe wirklich sehr auf einen zweiten Teil, indem vielleicht die Geschichte von Lachlan thematisiert wird.

Bewertung