Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
512 Seiten

Inhalt
Seit Beccas spurlosem Verschwinden ist ein Jahr vergangen. Nur ihre Schwester Sara weiß, was geschehen ist. Becca hat den Geist von Lucy Gallows gesucht und ist auf der Straße gefangen, die zu ihr führt.
Und dann erhält Sara eine mysteriöse Nachricht mit der Einladung »das Spiel zu spielen«.
Als sie mit ihren Freunden den Wald betritt, erscheint die unheimliche Straße tatsächlich. Sie müssen ihr nur folgen.
Lucy Gallows wartet schon auf sie …

Meinung / Rezension
„Der Geist von Lucy Gallows“ ist in der Festa All Age Reihe erschienen. Durch dieses Label dachte ich, dass Buch werde eher nichts für mich sein. Aber der Klappentext hat sich einfach so gut angehört, dass ich das Buch trotzdem gekauft und gelesen habe. Das war eine sehr kluge Entscheidung. Die Spannung kommt recht schnell und bleibt dann eigentlich durch das ganze Buch erhalten. Das war eines der wenigen Bücher, in denen ich beim Lesen nach vorne geblättert habe, weil ich wissen wollte, ob ich das damals richtig gelesen habe. Die Geschichte wird einerseits aus der Sicht von Sara geschrieben, aber es gibt auch immer wieder Teile, die gefilmt wurden, oder in Interviewform niedergeschrieben wurden. Das hat Abwechslung in die ganze Sache gebracht und irgendwie kam tatsächlich das Gefühl auf, dass die Art und Weise wie es niedergeschrieben wurde, Ähnlichkeit mit „The Blair Witch Projekt“ hatte. Das Ende des Buches liess mich etwas leer zurück. Es bleiben zwar nicht wirklich fragen offen, aber das Ende lässt dem Leser trotzdem einigen Spielraum für Ideen oder Gedanken. Die Stimmung, die auf der Strasse herrscht, war wirklich spürbar düster, ganz besonders in dem Haus auf der Strasse.

Bewertung