Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
272 Seiten

Inhalt
Okkulter Horror von Englands Großmeister der Angst.

Im Juli 1944 pflügen 13 schwarze Panzer in einer unaufhaltsamen, alles zerstörenden Fahrt durch die deutschen Linien in der Normandie. Hitlers Soldaten sterben zu Hunderten.
12 dieser Panzer verschwanden im Nebel der Geschichte …

35 Jahre später besucht der Amerikaner Dan McCook das einstige Schlachtfeld – und entdeckt den alten, rostigen Panzer. In ihm sollen Dämonen gefangen sein, deren Stimmen man nachts hört …

Meinung / Rezension
Das Buch ist in der Pulp Fiction Reihe erschienen und stand recht lange in meinem Regal, da ich mir nie ganz sicher war, ob es mir gefallen würde. Als ich es dann endlich geschafft hatte, damit zu beginnen, merkte ich, was mir bisher entgangen war. Masterton hat einen okkulten Roman, voller Spannung geschrieben. Die Atmosphäre ist beklemmend und hat mich nicht losgelassen. Die Ausflüge in die Geschichte der Dämonen war sehr spannend und für mich auch informationsreich, da ich doch einige neue Dämonen kennen gelernt habe. Die Geschichte hatte überhaupt keine Längen und durchaus einige blutige Szenen, so dass auch unsere morbide „Blutgier“ für den Moment gestillt ist. Auch wenn das Buch mit knapp 270 Seiten eher kurz ist, kann man damit doch einige vergnügliche Stunden verbringen.

Bewertung