Herausgeber:
Heyne

Seiten:
352 Seiten

Inhalt
Hedda Laurent ist gestorben. Die Familie ist in Trauer vereint: Ihr Mann, die vier Kinder mit ihren Familien und Heddas Bruder Ruben sind nach Berlin gekommen, um Abschied zu nehmen. Doch bei der Testamentseröffnung erleben sie eine böse Überraschung. Nur einer der Anwesenden wird Heddas beträchtliches Vermögen erben. Wer der Glückliche ist, soll ein Wettkampf entscheiden. 27 Aufgaben müssen die Angehörigen bewältigen. Nur einer kann gewinnen. Doch was ganz harmlos beginnt, droht bald zu eskalieren. Alte Konflikte und Verletzungen reißen wieder auf. Und das Spiel wird gefährlich …

Meinung / Rezension
Die Geschichte ist anfangs in zwei Handlungsstränge aufgeteilt, die Vergangenheit und die Stunden vor dem Totensonntag. Zwischendurch erleben wir die Geschehnisse der Silvesternacht 1963 und bekommen so eine Vorstellung davon, wie Hedda zu der Person wurde, die sie eben war. Die Charaktere sind sehr verschlossen und etwas gewöhnungsbedürftig, passten aber sehr gut in das Buch hinein. Das Ende hat mich sehr überrascht, all meine Vorstellungen gingen nicht auf.

Bewertung