Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
384 Seiten

Inhalt
Um die Unschuldigen zu schützen, formte man den Golem aus Flusslehm und erweckte ihn zum Leben. Das geschah vor Jahrhunderten. Aber jetzt wurden die uralten, mystischen Riten pervertiert und neue Golems geschaffen – dämonische Kreaturen, die vergewaltigen und morden. Nur ein junges Paar kann sie aufhalten. Doch die beiden ahnen nicht, welches diabolische Geheimnis ihr eigenes Dasein bestimmt …

Golem = [hebräisch: Klumpen, formlose Masse, ungeschlachter Mensch]. Seit dem Mittelalter in der jüdischen Literatur und Mystik die Bezeichnung für ein künstlich erschaffenes Wesen (besitzt besondere Kräfte; jedoch stumm; oft von gewaltiger Größe). Erscheint als Retter der Juden in Zeiten der Verfolgung. Bekannt vor allem durch die Legende von Rabbi Löw, der um 1580 in Prag eine von ihm geknetete Tonfigur für einige Zeit belebt haben soll.

Meinung / Rezension
Ich dachte mit diesem Buch kann ich nichts falsch machen, immerhin ist es ein Lee, da weiss man ja was man bekommt. Nun ja, so kann man sich irren. Das ist absolut kein typischer Lee Roman. Obwohl die Geschichte abwechselnd aus Sicht der Vergangenheit und in der Gegenwart geschrieben ist, ist sie leider nicht sehr spannend. Unerwartete Wendungen sucht man vergebens. Dafür erhält man sehr viele Infos über Golems und das Judentum. Da die Geschichte kein Band der Extrem-Reihe ist, habe ich nichts abartiges erwartet, aber ich hatte auf ein Buch gehofft, das mich wenigstens ein bisschen packen kann. Das habe ich hier nur leider nicht erhalten. Allerdings muss man dem Buch zu Gute halten, dass der Schreibstil wie gewohnt sehr angenehm ist.

Bewertung