Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
272 Seiten

Inhalt
Sadie ist 25, arbeitet als Bibliothekarin und hat eine besondere Gabe: Sie ist empfänglich für das Übernatürliche.
Ein Freund bittet Sadie, sich mit einem seltsamen Ereignis zu befassen. In einem angeblichen Spukhaus in der Stadt ist ein Mädchen verrückt geworden. Sie versucht seither sich umzubringen, weil sie, so behauptet das Mädchen, von dem Geist einer toten Frau terrorisiert wird. Diesen Geist nennt sie »die Madenmutter«.
Obwohl sie ihre Gabe immer unterdrückt hat, möchte Sadie helfen und betritt das unheimliche Haus.
Doch die Geschichte der Madenmutter ist keine Erfindung von einem gestörten Teenager. Der Geist der Toten ist real – und sehr bösartig …

Meinung / Rezension
Okay, also bereits das erste Kapitel hätte grosses Potenzial als Auftakt eines Horrorfilmes.
Nach Fluch von Carrow House hatte ich wirklich gehofft, dass diese Buch ähnlich ist. Ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Obwohl ich mich nicht gegruselt habe (allerdings grusel ich mich bei Büchern nie) war die Atmosphäre schön düster. Vorallem die Szenen mit der Madenmutter fand ich sehr gut gestaltet. Das Ende lässt irgendwie auf eine Fortsetzung oder eine Vorgeschichte hoffen, allerdings denke ich kaum, dass diese dem ersten Teil gerecht werden würde. Ich hoffe aber, dass noch viele Bücher von Ambrose Ibsen übersetzt werden.

Bewertung