Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
512 Seiten

Inhalt
DIE FARM erzählt die Geschichte von Hobbs Farm, die von einem Cocktail aus Medikamenten und Halluzinogenen verseucht wird. Der Mix gelangt ins Trinkwasser und jedes Schwein, jede Kuh, jedes Pferd, jedes Schaf, jedes Huhn und jeder Hase dreht völlig durch …

In DIE STADT erfahren wir, dass die Chemikalien in Londons Trinkwassersystem fließen. Bereite dich darauf vor, die Höllenschweine zu treffen, riesige Mastschweine, die so böse sind, dass sie selbst in die Stadt laufen, um sich ihr Lieblingsfressen zu holen.

Gleich zwei vergriffene Schmöker aus Englands ferner Taschenbuch-Vergangenheit in einem Band: THE FARM und THE CITY (mit dem Originalcover von Les Edwards, erstmals unzensiert). Ein blutiger Nervenkitzel in der Tradition von James Herberts THE RATS.

Meinung / Rezension
Dieses Buch enthält zwei Teile einer Trilogie. Da beide Teile nicht gleich gut waren, bewerte ich sie einzeln.
Der erste Teil „Die Farm“ hat ziemlich flott angefangen, hat aber dann für eine Weile wieder an Spannung verloren. Im Mittelteil kommt die Spannung zurück und bleibt dann wirklich bis zum Schluss. Die Charaktere waren etwas gewöhnungsbedürftig, aber liebevoll gestaltet.
Im zweiten Teil „Die Stadt“ gab es eine Rückblende was im ersten Teil geschehen ist. Bei vielen Büchern würde ich mir das wünschen, da hier aber beide Teile in einem waren, war es etwas überflüssig. Die Spannung lässt hier sehr lange auf sich warten und kommt erst so in den letzten 50 Seiten. Die Protagonisten waren mir allesamt unsympathisch.
Der Schreibstil war in beiden Büchern sehr angenehm, einzig beim Perspektivwechsel waren die Absätze teilweise etwas blöd gelegen, sodass man einen Seitenwechsel dazwischen hatte, und den Wechsel nicht sofort erkannt hat. Erst beim Lesen, habe ich dann gemerkt, dass wir an einem anderen Handlungsstrang oder Ort sind.

Bewertung