Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
352 Seiten

Inhalt
Brinkley Springs ist eine ruhige, kleine Stadt. Einige sagen, die Stadt liege im Sterben … Sie wissen nicht, wie recht sie haben!
Fünf geheimnisvolle Geschöpfe statten Brinkley Springs einen Besuch ab. Vor Jahrhunderten wurden sie aus den Schatten geboren, einzig, um zu zerstören … zu töten … zu fressen. Sie bringen Terror und Blutvergießen. In dieser Nacht wird die Stadt nicht länger so still sein. Schreie werden durch die Finsternis hallen. Aber wird sie noch irgendwer hören können?

Meinung / Rezension
Ursprünglich habe ich das Buch nur gelesen, weil es Einblicke in das Leben des okkulten Detektiv Levi Stolzfus gibt, dessen Geschichte in „Der Hexerbaum“ weitergeht. Ich dachte, dass mir „Eine Versammlung von Krähen“ nicht gefallen wird, aber ich habe mich geirrt. Vorallem Levi Stolzfus fand ich wirklich super, das macht mir auch Lust, „Der Hexerbaum“ wirklich bald zu lesen. Im Buch „Der Satyr“ habe ich auch einen kleinen Einblick in LeHorns Leben erhalten, und „Eine Versammlung von Krähen“ hat mir immerhin die Frage auf dessen Verbleib beantwortet. Leider fand ich dieses Buch hier anfangs nicht übermässig spannend. Erst so gegen das letzte Drittel kam Fahrt auf, dafür dann aber richtig. Keene hat einen wirklich angenehmen Schreibstil. Auch die „langweiligen“ Teile des Buches liessen sich so flüssig lesen.

Bewertung