Herausgeber:
Fischer

Seiten:
368 Seiten

Inhalt
Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Hamburg-Winterhude, ein Haus mit Smart Home, alles ganz einfach per App steuerbar, jederzeit, von überall. Und dazu absolut sicher. Hendrik und Linda sind begeistert, als sie einziehen. So haben sie sich ihr gemeinsames Zuhause immer vorgestellt.
Aber dann verschwindet Linda eines Nachts. Es gibt keine Nachricht, keinen Hinweis, nicht die geringste Spur. Die Polizei ist ratlos, Hendrik kurz vor dem Durchdrehen. Konnte sich in jener Nacht jemand Zutritt zum Haus verschaffen? Und wenn ja, warum hat die App nicht sofort den Alarm ausgelöst?
Hendrik fühlt sich mehr und mehr beobachtet. Zu recht, denn nicht nur die App weiß, wo er wohnt…

Meinung / Rezension
Obwohl ich gewisse bestätigte Verdachtsmomente hinsichtlich des Täters und des Beweggrundes hatte, hätte ich niemals mit diesem Ende gerechnet. Das Buch hatte sehr viele unerwartete Wendungen, und ich war bis zum Schluss nicht sicher, wem man trauen kann und wem nicht. Es war ein sehr spannendes Buch, mit sehr sorgfältig ausgearbeiteten Charakteren, die ich mochte, oder eben auch nicht. Das war mein zweites Arno Strobel Buch, nach Offline hat er wieder eine geniale Geschichte abgeliefert.

Bewertung