Herausgeber:
dtv bold

Seiten:
368 Seiten

Inhalt
Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin Verity Crawford zu Ende schreiben. Diese ist seit einem Autounfall, der unmittelbar auf denTod ihrer beiden Töchter folgte, nicht mehr ansprechbar und ein dauerhafter Pflegefall.
Lowen akzeptiert – auch, weil sie sich zu Veritys Ehemann Jeremy hingezogen fühlt. Während ihrer Recherchen im Haus der Crawfords findet sie Veritys Tagebuch und darin offenbart sich Lowen Schreckliches …

Meinung / Rezension
Das Buch hat mich echt sprachlos zurückgelassen… Am Schluss wusste ich gar nicht, was ich glauben soll. Der erste Satz hat mich bereits in totale Spannung versetzt, die bis zum Schluss angehalten hat. Das heftigste an „Verity“ waren die abgedruckten Seiten des „Tagebuchs“ bzw. der Autobiografie, die Verity verfasst hat, alles drum herum war eigentlich Zusatz. Die Liebesgeschichte zwischen Jeremy und Lowen war nur so ein Nebenzweig, was allerdings sehr gut gepasst hat. Die Charaktere waren alle einzigartig, Lowen und Jeremy sind mir von Anfang an sehr schnell ans Herz gewachsen.

Bewertung