Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
320 Seiten

Inhalt
Tom wäre besser zu Hause geblieben, bei seinem Sohn. Mit geladener Waffe. Um den Jungen vor seiner Mama beschützen zu können.

Eigentlich verläuft die Nacht für die Menschen in Manhattan ganz normal. Aber dann weht dieser Geruch durch die Straßen … und der Irrsinn bricht aus.
Plötzlich drehen die Frauen durch. Sie mutieren zu mordgierigen Furien auf der Jagd nach Männern …

Jack Ketchums trashiger Non-Stop-Höllenritt durch ein nächtliches New York, der wegen seiner Brutalität lange keinen Verlag fand. Ein modernes Horror-Märchen, das den ewigen Kampf der Geschlechter auf die Spitze treibt.

Meinung / Rezension
Bereits das Vorwort zu diesem Roman hat mich in den Bann gezogen. Jack Ketchum hat darin geschrieben, dass er Mühe hatte, das Buch verlegen zu lassen. Das hing wohl damit zusammen, dass es für die Testleserinnen zu brutal war. Einige hatten sogar gesagt, dass Buch sei frauenverachtend. Ich habe das alles gar nicht so wahrgenommen. Natürlich lese ich viele Bücher von der Extrem Reihe, deshalb war dieses für mich wohl nicht so brutal, wie andere. Allerdings fand ich das Buch auch gar nicht frauenfeindlich oder -verachtend. Ganz im Gegenteil. Für mich war es ein sehr spannendes Buch, mit gewohntem Ketchum Humor und sehr authentischen Charakteren.

Bewertung