Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
256 Seiten

Inhalt
Nachdem Atombomben die Erde zerfetzten …

Alles zur Hölle ging …

Keine Gesetze mehr gelten …

Wie weit würdest du gehen, um zu überleben?

Der Verfall einer Familie. Eiskalt erzählt von Englands erfolgreichstem Autor des Extreme Horror.


Meinung / Rezension
Wow das war mal wirklich krankes Zeug. Der Titel passt wunderbar zum Inhalt, allerdings passt der englische Titel „Sick B*stards“ noch ein kleines bisschen besser. Es ist schwierig eine gerechte Rezension zu schreiben, die keine Spoiler enthält. Damit ihr abschätzen könnt, ob das Buch etwas für euch ist – dieses Buch enthält Inzest und Kannibalismus, und von letzterem nicht gerade wenig. Wenn euch das abstösst, lasst es sein. Wenn ihr euch das zutraut, lasst euch gesagt sein, dass euch ein wahrhaft böses, aber spannendes Buch erwartet.
Matt Shaw hat immer schön kurze Sätze verwendet, die den Lesefluss im positiven beeinflusst hat. Überflüssige Details lässt er einfach weg, das mag ich an seinem Schreibstil sehr. Über die Charaktere erfährt man so gut wie nichts an Hintergrundinfos, die Charaktere selber können sich aber auch nicht an ihre Vergangenheit erinnern.

Bewertung