Herausgeber:
Goldmann

Seiten:
368 Seiten

Inhalt
Ireland St. James hat es endlich als TV-Reporterin geschafft und moderiert die begehrten Morgennachrichten. Bis ihr schmieriger Boss ein privates Urlaubsvideo als Vorwand nutzt, sie wegen ungebührlichen Verhaltens zu feuern. Zusammen mit einer Flasche Rotwein schreibt Ireland sich ihre ganze Wut von der Seele und schickt die undiplomatische E-Mail kurzerhand an den Boss ihres Bosses ihres Bosses: Grant Lexington – CEO des milliardenschweren Unternehmens Lexington Industries. Lange hat es niemand mehr gewagt, ihm so unverblümt die Meinung zu sagen. Und lange hat ihn eine Frau nicht mehr so fasziniert ….

Meinung / Rezension
Gestartet habe ich dieses Buch, da es leichte Lektüre ist, bei der man nicht grossartig alles mitbekommen muss, um der Story noch folgen zu können. Das aus dem Grund, da ich vorhatte, das Buch im Flugzeug zu lesen und mich dann immer unwohl fühle. Tja die Wahl war goldrichtig, das Buch hat mich während des Fluges sehr gefesselt, so dass mir gar keine Zeit blieb, mich unwohl zu fühlen. Die Geschichte startet schon sehr super und mit viel Humor. Den Humor merkt man immer wieder. Und obwohl auch Tragik im Buch vorhanden ist, so ist das Drama sehr dezent. Die Probleme, die sich ergeben, sind absolut nachvollziehbar. Es gibt kein komisches hin und her zwischen den Protagonisten. Meistens hat man kurz bevor etwas passiert gemerkt, dass es so kommen wird, das hat aber die Spannung nicht zerstört. Die Flashbacks in Grants Vergangenheit haben dem Leser Stück für Stück mehr über ihn und seine Beweggründe verraten und waren sehr gut eingefügt.

Bewertung