Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
192 Seiten

Inhalt
Die Brüder Esau und Enoch leben zufrieden am Sutherland Lake, irgendwo in der Einsamkeit Nordamerikas. Sie missbrauchen und quälen die dummen Stadtmenschen, die sich in ihr Reich verirren, und bereiten aus ihnen nach raffinierten Rezepten köstliche Speisen zu …

Dieser Roman überschreitet jede Grenze wahrer Perversität. Doch aus der Aneinanderreihung sinnloser Gewalt und krankem Sex haben die Autoren ein literarisches Meisterwerk des Ekels geschaffen. 
Festa empfiehlt diese Mahlzeit nur Lesern mit starken Magen und einer Vorliebe für schwere Speisen. Genieße das Unbeschreibliche!

Meinung / Rezension
Die Idee der Geschichte war wirklich sehr gut und wurde auch toll umgesetzt. Wie von Edward Lee gewohnt hatte es sehr viel Brutalität, Perversität, Blut und Humor. Die Sprache war auch der Hammer. Nur leider hat mir das Ende nicht gefallen. Edward Lee schafft es bei der Hälfte der Bücher, die ich von ihm gelesen habe, eine wunderbare Story einfach mit dem Ende zu versauen. Das war wirklich schade, denn die Story an sich hatte sehr grosses Potenzial.

Bewertung