Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
272 Seiten

Inhalt
Vor 200 Jahren brannte die Siedlung Clavitt Fields bis auf die Grundmauern nieder. Die Hoffnung der Einheimischen, dass mit dem Feuer auch das unaussprechlich Böse von diesem Ort vertrieben wurde, erwies sich als frommer Wunsch. Denn das Grauen verkroch sich unter die Erde – und lauert dort in der Dunkelheit bis zum heutigen Tag. Nach der Entdeckung verwitterter Skelette auf einer verlassenen Farm stösst der Ermittler Kenney auf die unterirdischen Tunnelsysteme und entfesselt ein blutiges Inferno …

Meinung / Rezension
Zuerst muss ich sagen, ich finde das Cover sehr ansprechend. Es passt gut zum Klappentext und macht Lust auf mehr.
Die ganze Geschichte ist etwas mythisch angehaucht, mit Geistergeschichten, die man sich schon jahrelang erzählt, das gibt dem ganzen eine besondere Atmosphäre.
Das Buch startet sehr spannend, die ersten 3 Kapitel sind schnell weggelesen. Danach ist es leider echt vorhersehbar, zumindest bis ungefähr zur Mitte des Buches. Auch als die Geschichte die Richtung ändert, wird es nicht mehr fesselnder. Im Gegenteil sogar, es ist dann nur noch eine „Flucht“. Sehr interessant fand ich die Geistergeschichte um Pearl, aber das konnte die Gesamtbewertung leider nicht grossartig heben.

Bewertung