Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
317 Seiten

Inhalt
Hinter der Idylle lauert das Grauen.

Mount Vernon/USA: Chris Anderson und seine beiden Freunde Rick und Phil sind glücklich, als sie einen idyllischen Platz umgeben von Wäldern und Seen für sich entdecken. Sie taufen ihn Tri-Lakes. Hier, abseits der Stadt, können sie Bier trinken, Mädchen verführen und sich auf ihr Erwachsenendasein vorbereiten. Aber Trik-Lakes besitzt ein böses Eigenleben und stützt Chris und seine Freunde in einen Wirbel unheimlicher Ereignisse. Der Ort giert nach Blut, denn der uralte Runenfluch eines Wikingers liegt auf Tri-Lakes.

Meinung / Rezension
Der Einstieg in das Buch wurde mir sehr leicht gemacht, denn es war unsagbar spannend. Sobald dieser Teil durch ist, flaut die Spannung etwas ab um sich dann wieder aufzubauen. Ich fand es wirklich grossartig, dass wir so viele Einblicke in die Vergangenheit der Charaktere erhalten haben. Die Freundschaft zwischen Chris und Rick und Phil war wirklich grandios dargestellt, ich hatte das Gefühl als wäre ich mitten in die Gruppe integriert. Auch die gut recherchierten Infos zu den Wikingern sowie ihre Sagen und Legenden haben mich überzeugt. Auch wenn es davon nicht allzu viele gab, so half es mir doch die Beweggründe des Wikingers zu verstehen. Durch die einfache Sprache flogen die Seiten nur so dahin. Obwohl viele der Bewertungen, welche ich gelesen habe, das Buch als schlecht und langweilig bewerten, so empfand ich ganz anders.

Bewertung