Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
320 Seiten

Inhalt
Tony hält es für eine ziemlich coole Idee, seine Schulkameradin Linda eine Nacht lang in einer alten Villa, in der es angeblich spuken soll, einzuschließen. Welche Todesängste die hübsche Cheerleaderin in den folgenden Stunden aussteht, ahnt er nicht.
Als er nach dem High-School-Abschluss nach Hollywood zieht, um bei der Königin der Horrorfilm-Spezialeffekte, Dani Larson, als Lehrling anzuheuern, hat er den Vorfall längst verdrängt.
Linda dagegen wird für den Rest ihres Lebens nicht vergessen können, was damals passiert ist – und schmiedet grausame Rachepläne, gegen die selbst der schlimmste Splatterstreifen harmlos ist …

Meinung / Rezension
Der Schreibstil von Nightshow ist für Laymon wirklich typisch, das Buch liest sich sehr flüssig. Allerdings hat er manchmal Szenenwechsel drinnen, die etwas unschön formatiert sind. Beispielsweise ist bei Kapitel 24 – zumindest im ebook – nach einer Seite direkt ein Szenenwechsel, der auf der nächsten Seite beginnt. Oder auf Seite 173 wechselt es einfach so von einem Satz zum anderen. Im einen Satz sind sie noch in Jacks Haus, im nächsten Sitzen sie am Pool von Danis Haus, das ist dann doch teilweise etwas verwirrend. Obwohl im Lauf des Buches nicht so viel schauriges geschieht, wie man sich vielleicht gewöhnt ist, kommt kein bisschen Langeweile auf. Das Ende trumpft dann noch mit einem grossen Finale auf, mit schnellen Szenenwechsel, die allerdings von blossem Auge wieder nicht ersichtlich sind. Laymons „normale“ Bücher gefallen mir viel besser, als die mit übernatürlichen Elementen.

Bewertung