Herausgeber:
Droemer

Seiten:
400 Seiten

Inhalt
Musik ist ihr Leben. 15 Songs entscheiden, wie lange es noch dauert

Vor einem Monat verschwand die 15-jährige Feline Jagow spurlos auf dem Weg zur Schule. Von ihrer Mutter beauftragt, stößt Privatermittler Alexander Zorbach auf einen Musikdienst im Internet, über den Feline immer ihre Lieblingssongs hörte. Das Erstaunliche: Vor wenigen Tagen wurde die Playlist verändert. Sendet Feline mit der Auswahl der Songs einen versteckten Hinweis, wohin sie verschleppt wurde und wie sie gerettet werden kann? Fieberhaft versucht Zorbach das Rätsel der Playlist zu entschlüsseln. Ahnungslos, dass ihn die Suche nach Feline und die Lösung des Rätsels der Playlist in einen grauenhaften Albtraum stürzen wird. Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem die Überlebenschancen aller Beteiligten gegen Null gehen …

Der neue große Psychothriller von Sebastian Fitzek, der das Böse zum Klingen bringt – und ein Wiedersehen mit Alina Gregoriev und Alexander Zorbach aus den Augen-Thrillern!

Das Besondere an „Playlist“ ist, dass es Felines Musik wirklich gibt. „Playlist“ ist eine einzigartige Verbindung aus Musik und Text des Bestsellerautors Sebastian Fitzek und nationalen und internationalen Top-Künstler*innen: Auf der Playlist zu “Playlist” finden sich 15 exklusive und noch unveröffentlichte Songs von Künstlern wie Rea Garvey, Silbermond, Beth Ditto, Kool Savas, Johannes Oerding, Lotte, Alle Farben, Tim Bendzko und vielen mehr. Die Audio-Playlist zum Thriller „Playlist“ gibt es als CD, Vinyl, Download und Stream.

„Man sagt mir ja eine gewisse Phantasie nach, aber dass dieses Projekt am Ende so fantastische Ausmaße annehmen würde, hätte ich mir selbst in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können. 15 Stars der nationalen und internationalen Musikszene haben den Schlüsselinhalt meines neuen Psychothrillers real und „Playlist“ damit zu meinem bislang außergewöhnlichsten Buchprojekt werden lassen.“ – Sebastian Fitzek

Meinung / Rezension
Zuerst einmal möchte ich auf die Aufmachung des Buches zu sprechen kommen. Es ist wirklich wunderbar, schwarzer/grauer Einband mit roter glänzender Schrift und einem Bild auf dem Cover, das sich je nach Winkel verändert. Der Buchschnitt ist passend zur Schrift in rot gehalten. Rein optisch gefällt mir das Buch also richtig gut. Die Kapitel sind aus verschiedenen Sichten geschrieben, sie sind kurz und knackig und geben somit ein gutes Tempo vor. Damit kommen wir also nun zum Rest. Ich finde die Idee Lieder ins Buch einzuspielen sehr gut, leider trifft nur keines der Lieder meinen Geschmack, was aber nicht so schlimm ist. Ausserdem finde ich es etwas schade, dass dieses Buch den Ausgang der Romane Augensammler / Augenjäger spoilert, denn bisher habe ich erst einen der beiden gelesen. Allerdings bin ich da auch selber schuld, denn ich hätte beim Namen von Alexander Zorbach ja eigentlich drauf kommen müssen. Abgesehen davon war die Geschichte wie immer sehr verzwickt, ich wäre niemals auf die richtigen Schlüsse gekommen. Spannung war zwar vorhanden, aber nicht im Übermass. Ein guter Fitzek aber für mich nicht sein Bester.

Bewertung