Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
192 Seiten

Inhalt
Vergewaltigung, Folter und Gehirnwäsche stehen in einer Besserungsanstalt in Southern Illinois auf dem Stundenplan. Statt Jugendliche im Auftrag bibeltreuer Eltern von ihrer Heavy-Metal-Sucht zu befreien, treiben hinter der biederen Fassade zahlreiche kranke Gestalten ihr Unwesen. Eine Direktorin etwa, deren lesbische S/M-Spielchen ständig außer Kontrolle geraten, ein Hausmeister, der sich als Totengräber verdingen muss, um hinterher die Überreste zu beseitigen, und ein Schließer, dem seine Gier nach Sex zum Verhängnis wird.

Und dann gibt sich nach einem Kometeneinschlag auch noch eine Horde mordlustiger Zombies die Ehre …

Meinung / Rezension
Ich finde es recht schwierig, dieses Buch zu bewerten. Im Prinzip ist es ein einfach Zombiesplatter, ohne riesige Handlung oder spezielle Wendungen. Allerdings hatte ich gemäss Klappentext auch nichts anderes erwartet. Das Buch ist in kurze, knackige Kapitel aufgeteilt, durch das lässt sich das Buch recht gut in einem Rutsch lesen. Die Charaktere sind alle recht platt und haben keine grosse Entwicklung. Allerdings wieder, auch das erwarte ich bei einem Zombieroman ja. Für einen Festa Extrem Band ist er vor allem nicht wirklich extrem. Ich meine ok, es kommt durchaus Gewalt drin vor, allerdings – ich weiss ich wiederhole mich – erwarte ich das bei einem Zombieroman auch. Der Epilog hat mich durchaus ein wenig erstaunt. Als Fazit würde ich sagen, es ist keine Neuerfindung des Rades, der Roman hat mich auch wirklich nicht überrascht, aber er er ist auch nicht wirklich schlecht.

Bewertung