Herausgeber:
Heyne

Seiten:
496 Seiten

Inhalt
Mitten in den Wäldern des Bundesstaates New York liegt ein überflutetes Dorf unter den tiefen, stillen Wassern des Stausees, der die Metropole New York mit Trinkwasser versorgt. Seine Bewohner wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus ihrer Heimat vertrieben, die sie seit der Ankunft der ersten Siedler bewohnt haben. Doch sie zogen nicht weit weg, und manche von ihnen haben ihre Häuser nie verlassen. Jetzt, ein Jahrhundert später, kommt die Wahrheit über das, was damals wirklich passiert ist, langsam an die Oberfläche – und mit ihr ein uraltes, schreckliches Geheimnis …

Meinung / Rezension
Ich habe mir von diesem Buch sehr viel versprochen. Der Klappentext klang grossartig, das Cover war genial, was konnte da schon schiefgehen. Als ich dann damit gestartet hatte, habe ich es gemerkt. Bis ungefähr Seite 325 kam rein gar keine Spannung auf. Danach wurde es etwas spannender, aber nicht in dem Masse, dass es das ganze Buch noch gerettet hätte. Leider war es also rein gar nicht das, was ich erwartet hätte.

Bewertung