Herausgeber:
Festa Sammlerausgaben

Seiten:
288 Seiten

Inhalt
Auf einem legendenumwobenen Friedhof in England findet ein elfjähriger Junge eine merkwürdige Statuette und setzt damit eine Kette unerklärlicher Todesfälle und Katastrophen in Gang.
Um das Rätsel zu lösen, bricht der Archäologe Carter Graham zu einer Expedition auf, die ihn bis auf die Osterinsel und in die ferne Zukunft der Menschheit führt …
Dead Titans, Waken! wurde 1932 vollendet, aber erst 1948 in einer stark überarbeiteten Version mit dem Titel The Web of Easter Island veröffentlicht.
Dies ist die Ursprungsversion des Romans: eine wilde und kraftvolle Hommage an Wandreis literarischen Lehrmeister Lovecraft und dessen Cthulhu-Mythos.
Mit einem Nachwort des Übersetzers Andreas Fliedner.

Meinung / Rezension
Ich hatte anfänglich einige Schwierigkeiten, mich in die Geschichte versinken lassen zu können, ich hatte auch ein wenig Mühe mit der Schreibweise des Autors zurechtzukommen. Er hat teilweise sehr lange Sätze verwendet, die den Lesefluss beeinträchtigt haben. Es gab auch sehr viele Stellen, in denen die Geschichte ausschweifend und langweilig war, so hätte man meines Erachtens das Kapitel des Traums von Carter Graham auch ganz weglassen können. Der eben erwähnte Archäologe, Carter Graham, war mir ziemlich von beginn des Buches an unsympathisch. Der Satz „Er hasste überflüssige Fragen, insbesondere wenn sie von einer Frau gestellt wurden.“ machte ihn für mich dann auch nicht wirklich liebenswerter. Allgemein wurde das Buch mit Beschreibungen von Belanglosigkeiten gefüllt, das hat die Spannung für mich erheblich beeinträchtigt. Gegen Schluss wurde das Buch dann aber wirklich spannend, aber das hat nicht mehr sehr viel wett gemacht.

Bewertung