Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
320 Seiten

Inhalt
Seit er vor 20 Jahren sein Gedächtnis verlor, versucht der Schriftsteller das Rätsel seines Traumas zu lösen. Und nun schickt ihn sein Arzt nach Luntville – denn dort muss er seine Erinnerungen verloren haben …
Aber Luntville ist ein ganz übler Ort. Der Schriftsteller wird an die Grenze seiner geistigen Gesundheit geführt, als ihm die Geister der Serienmörder Dicky und Balls erscheinen. Und dann hört er, dass der Ort von einem Monster heimgesucht wird, das ›der Bighead‹ genannt wird …

In White Trash Gothic treten die schlimmsten aber beliebtesten Figuren aus den Werken von Edward Lee an zu einem irren Tanz des Extreme Horror.

Meinung / Rezension
Ich habe mich sehr darauf gefreut, dass Bighead wieder zum Thema wird. Auch wenn ich im Voraus bereits wusste, das sein Auftritt in Teil 1 eher klein gehalten wird. Die Art und Weise wie Lee seine Geschichten schreibt, ist einfach einzigartig. Er hat soviel Sarkasmus und Humor in seinen Büchern, ausserdem hat er eine unvergleichliche Weise Hinterwäldler darzustellen. Zu sehen, wie sich der Schriftsteller seit „Die Minotauress“ verändert hat, war wirklich interessant. Zum Glück erfahren wir auch etwas mehr über seinen „imaginären“ Freund und kommen der Lösung dieses Geheimnisses etwas näher. Wirklich ein gelungenes Buch, ich freue mich sehr auf Teil 2 und natürlich, wenn es dann erscheint, Teil 3!

Bewertung