Herausgeber:
Buchheim Verlag

Seiten:
160 Seiten

Inhalt
1940 – sieben Jahre sind vergangen, seit Gayle miterleben musste, wie ihre Familie und Nachbarn gemetzelt wurden. Getötet von den teuflischen Geschöpfen aus OZ, die in einem Tornado in ihre Welt kamen.
Nun versucht sie gemeinsam mit Elisa, in London den Krieg zu überleben. Doch es ist nicht der Angriff der deutschen Luftwaffe allein, um den sie sich sorgen müssen.
Die Heerscharen aus OZ haben Gayle und Elisa aufgespürt. Und diesmal kommen sie nicht allein. Sie werden begleitet von alptraumhaften Kreaturen aus dem BLUTBESUDELTEN WONDERLAND. Alle wollen den seltsam grün schimmernden Anhänger, den Gayle mitnahm, als sie aus Kansas floh. Einen Stein voller Magie: Das Smaragdherz von OZ.
Nur wenn Gayle die Wahrheit über die Kraft des Steins herausfindet, haben sie und Elisa eine Chance zu überleben.

Meinung / Rezension
Wie der Titel bereits verrät, begegnen wir in diesem Band den Bewohnern des Wunderlands. Die Kreaturen sind aber durch die Blutbesudlung nicht mehr so nett, wie man es aus Alice kennt. Für meinen Geschmack wurden die Figuren aber sehr gut getroffen, genau so hätte ich mir die „blutbesudelte“ Variante der Wunderlandbewohner vorgestellt. Das Buch ist sehr düster, wie bereits der Vorgänger. Die Geschichte ist sehr spannend, es lässt sich flüssig lesen und ehe man sich umsieht sind die 160 Seiten gelesen. Ich für meinen Teil hätte gerne noch etwas mehr Zeit mit dieser Geschichte verbracht, aber es wird ja hoffentlich noch mehrere andere Bände geben, in denen ich mich in der düsteren Welt der so vertrauten Kindergeschichten verlieren kann.

Bewertung