Herausgeber:
Heyne

Seiten:
608 Seiten

Inhalt
Schon sein ganzes Leben lang hat der ebenso liebenswerte wie chaotische Literaturdozent Charley Sutherland versucht, seine einzigartige Begabung vor der Welt zu verbergen: Er kann Figuren aus Büchern zum Leben erwecken! Das ist toll, wenn es sich dabei um Pu den Bären handelt, und kompliziert, wenn plötzlich der Hund der Baskervilles in deinem Vorgarten sitzt. Nur Charleys Bruder Rob weiß von seiner Gabe. Deshalb läuten bei dem etwas biederen Anwalt auch sämtliche Alarmglocken, als er eines Nachts einen Anruf von Charley erhält und dieser ihm gesteht, er habe Uriah Heep, den Schurken aus Charles Dickens’ Meisterwerk »David Copperfield«, freigelassen. Und der hat nichts Geringeres im Sinn als das Ende der Welt. Gemeinsam versuchen Charley und Rob, Uriah zurück in den Roman zu verbannen, bevor er größeres Unheil anrichten kann. Doch dabei stoßen sie auf ein dunkles Geheimnis…

Meinung / Rezension
Das Buch ist wirklich sehr unterhaltsam und hat an den richtigen Stellen eine Prise Humor… Ich selber kenne die Romane von Dickens nicht (auch nicht alle anderen erwähnten Bücher), was für die Geschichte von H. G. Parry nicht schlimm ist. Allerdings denke ich, dass jemand, der Dickens Werke kennt, noch etwas mehr Verständnis für die Handlung der Figuren hat. Trotzdem war das Buch spannend, von der ersten bis zur letzten Seite. Ein echter Pageturner!

Bewertung