Herausgeber:
Bastei Lübbe

Seiten:
235 Seiten

Inhalt
Constable Hamish Macbeth ist traurig: Gegen seinen Willen muss er einen Kollegen vertreten, und zwar ausgerechnet im weit entfernten Cnothan, dem mürrischsten Dorf Schottlands. Den Einzigen, den die Bewohner von Cnothan noch weniger ausstehen können als Hamish, ist ein besserwisserischer Engländer. Als dessen Skelett mitten im Moor gefunden wird, ahnt Hamish, dass ihm ein ziemlich außergewöhnlicher Fall bevorsteht – und dass es noch eine ganze Weile dauern wird, bis er in sein geliebtes Dorf Lochdubh zurückkehren kann…

Meinung / Rezension
Die Figuren waren, wie in den ersten beiden Bänden, wieder sehr schön dargestellt, das Buch hat einen einzigartigen Charme. Was mir ein wenig gefehlt hat, war der Auflösungsprozess des Falles. Man bekommt am Schluss einfach die Lösung präsentiert, ohne den Weg zur Findung der Lösung gegangen zu sein. Somit war das für mich der Schlechteste der ersten drei Bände.

Bewertung