Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
560 Seiten

Inhalt
Hinter den Mauern des kleinen Dorfes Mythen Rood lauern tödliche Wälder, deren mutierte Bäume und Ranken Menschen sofort töten. Und falls sie einen nicht erwischen, wird es einer der hungrigen Kannibalen tun.
Liebeskummer und Wut treiben den jungen Koli zu einer drastischen Tat: Er entwendet verbotene Technologie. Doch anstatt der erhofften Bewunderung seiner Liebsten erwartet ihn ein böses Schicksal: Koli wird von der obersten Familie verstoßen und muss für immer in der Verbannung leben.
Koli hat sein ganzes Leben in Mythen Rood gelebt. Er weiß, die erste Überlebensregel lautet: Man wagt sich nicht über die Mauern hinaus. Was er nicht weiß, ist – was passiert, wenn man keine Wahl hat?

In diesem packenden Dreiteiler erzählt der Autor des Millionensellers The Girl With All the Gifts von einem Jungen, der darum kämpft, seinen Platz in einer menschenfeindlichen post-apokalyptischen Welt zu finden. Kolis Reise ist das Werk eines Meistererzählers.

Meinung / Rezension
Schon vor dem Buch war die Sprache des Buches Thema auf Facebook. Es ging darum, dass der Autor das Wort „Einzigstes“ eingebaut hatte. Ich hatte also schon vor ich das Buch überhaupt gelesen hatte, das Gefühl, dass es etwas anstrengend sein könnte das Buch zu lesen. Als ich dann gestartet habe, ist mir die gewollte degenerierte Sprache direkt schon im ersten Kapitel aufgefallen. Die Worte waren teilweise etwas falsch, die Fälle stimmten nicht immer – ganz nach dem Motto: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Als ich etwas weiter in die Geschichte reinkam, habe ich aber festgestellt, dass die Sprache sehr gut zum Buch passt und die kleinen Fehler wirklich nicht störend sind. Die Geschichte ist witzig und sehr spannend erzählt. Die kleinen Blicke in die Vergangenheit waren sehr interessant, da es teilweise unser Zeitalter und teilweise bereits unsere Zukunft betrifft. Ich freue mich aufjedenfall sehr auf die restlichen Teile von Koli.

Bewertung