Herausgeber:
Buchheim Verlag

Seiten:
320 Seiten

Inhalt
In indianischen Legenden über den Mount Agiochook heißt es, dass dort etwas Böses haust und regelmäßig herabsteigt, um Leben zu fordern.
Mark Newman glaubt nicht an solche Geschichten. Doch während eines Schneesturms, der ihn und seinen Freund Phil beim Wandern überrascht, wird dieser Mythos schreckliche Realität: Eine Kreatur greift sie an und verschleppt Phil.
Auf der Flucht vor den Behörden, die ihn des Mordes an Phil verdächtigen, schwört Mark, seinen Freund zu finden. Doch er ahnt nicht, dass eigentlich er selbst gejagt wird – von einer Kreatur, die weiter töten wird, um ihr Geheimnis zu wahren. Einer Kreatur, die bald auch seine Familie bedroht.

Meinung / Rezension
Rick Hautala hat mit „The Mountain King“ ein düsteres Buch erschaffen, das von der ersten bis zur letzten Seite sehr spannend ist. Es gibt zwar keine grossen unerwarteten Wendungen, diese sind aber auch nicht nötig. Die Charaktere, die Rick Hautala in das Buch geschrieben hat, handeln alle authentisch, gewisse wurden mir dadurch unsympathisch, was vom Autor aber vermutlich auch beabsichtigt war.

Bewertung