Herausgeber:
Thiele Verlag

Seiten:
320 Seiten

Inhalt
Als die junge Archäologin Agnes Martí nach London zieht, um ein neues Leben zu beginnen, ahnt sie nicht, dass sie inmitten der schnelllebigen britischen Metropole eine Oase der Ruhe finden wird. Bei einem Erkundungsgang durch den Stadtteil Temple von einem plötzlichen Regenschauer überrascht, flüchtet sie sich in eine ganz besondere Buchhandlung namens Moonlight Books. Edward Livingstone, der Eigentümer, sucht gerade nach einer Aushilfe, und während Agnes bei einer Tasse Tee wieder trocken wird, haben beide den Eindruck, dass das Schicksal sie nicht zufällig an diesem Ort zusammengeführt hat.

In den folgenden Tagen lernt Agnes nicht nur die Arbeit einer Buchhändlerin kennen und lieben, sondern auch ihren humorvoll-brummigen Chef, die eigenwillige Stammkundschaft und den Zauber des kleinen Buchladens, der seinen Namen einem kreisrunden Fenster verdankt, durch das in den Abendstunden der Mond scheint. Bis eines Tages das wertvollste Buch von Moonlight Books verschwindet, und ein hilfsbereiter Polizeiinspektor in Erscheinung tritt, um den Fall zu lösen und Agnes‘ beschauliches Leben durcheinanderzuwirbeln.

Ein märchenhaft schöner Roman über das kleine und das große Glück – und darüber, wo man es findet.  

Meinung / Rezension
Dieses Buch enthält alles, was ich an einem Buch liebe. Es handelt von einer Buchhandlung und ist gespickt mit vielen Zitaten und Erwähnungen anderer Bücher, die ich zwar nicht alle selbst gelesen habe, aber doch den Namen und den Inhalt einigermassen kenne. Ausserdem spielt das ganze in London, und die Autorin hat es geschafft, dass ich mich gefühlt habe, als wäre ich dort. Zudem die typische Atmosphäre von London und der Roman wird einfach perfekt. Natürlich darf dann auch der kauzige Buchhändler nicht fehlen, der einem sehr schnell ans Herz wächst. Sehr gut gefallen hat mir auch die Beschreibung von Feelgood-Romanen und genau an diese Beschreibung hat sich die Autorin auch gehalten.

Bewertung