Herausgeber:
Festa Verlag

Seiten:
288 Seiten

Inhalt
Für den 65-jährigen Abe ist das Leben nur noch eine Last: Seine Frau ist tot, seine Kinder sind egoistische Arschlöcher und sein Telefonjob als Verkäufer von Dr. Wiwis Selbsthilfe-Hörkassetten ist im 21. Jahrhundert ein trauriger Witz.
Aber genau in dem Moment, als er eine Überdosis Schlaftabletten einwerfen will, steht Abes alter Kumpel Horace vor der Tür – mitsamt seiner widerlichen neuen Flamme.
Jeder Versuch, die beiden narzisstischen Säufer wieder loszuwerden, scheitert. Und schlimmer noch: Horace hat beschlossen, die Lebensunlust von Abe mit Sex, Alkohol und einem Roadtrip ins Nirgendwo zu heilen.

Eine schonungslose Enthüllung der Schönheitsfehler unserer modernen Welt. Das schwarze Loch der Einsamkeit wird zum Horror.

Meinung / Rezension
Tja das erste Problem beim Schreiben dieser Rezension hat mich sehr schnell eingeholt. Ich kann beim besten Willen nicht sagen, was für ein Genre ich da gerade gelesen habe. Obwohl das Buch im Festa Verlag erschienen ist, würde ich es eher nicht in die Sparte Horror / Thriller geben, es sei denn man sieht das wirkliche Leben als Horror an. Ich habe das Buch gekauft, damit meine Sammlung der Special Bände komplett ist, denn weder der Titel noch das Cover haben mich sehr angesprochen. Ich wusste auch nicht wirklich was mich erwarten wird. Da ich es also eher gelesen habe, damit es gelesen ist, bin ich sehr sehr positiv überrascht worden. Obwohl nichts gruseliges oder brutales in dem Buch geschieht, konnte es mich doch fesseln. Direkt zu Beginn des Buches wurde mir klar, dass der Protagonist einige spezielle Ansichten auf die Welt hat. Einige davon teilte ich mit ihm, andere konnte ich einfach nachvollziehen. Dann treten Carol und Horace auf, und die beiden sind einfach zum Fremdschämen. Auch wenn keiner der beiden mir bis zum Schluss des Buches sympathisch wurde, so wurde wenigstens Horace etwas weniger unangenehm. Carol hatte bis zum Schluss keinen Anstand und besass kein Feingefühl. Durch diese beiden Charaktere wurde mir aber der Hauptcharakter umso lieber, denn der wollte im Prinzip einfach nur seine Ruhe.

Bewertung